Ein großer ist von uns gegangen: DJ6QT SK Print E-mail
Written by DL8OBF   

https://rrdxa.org/wp-content/uploads/2016/07/DJ6QT-1-300x230.jpg

Ein Großer ist von uns gegangen. Nur gut eine Woche nach seinem letzten Auftritt auf der großen Amateurfunkbühne in Friedrichshafen,DJ6QTmussten wir überrascht feststellen, dass dies sein endgültiger Abschied vom Radiosport war. Von der Leichtathletik kommend galt schon gleich nach seiner Lizenzprüfung im Jahr 1958 seine große Liebe der sportlichen Seite unseres Hobbies den Funkwettbewerben und der DX-Jagd.

Schon in den frühen 60er Jahren war es insbesondere seine Initiative, die uns die Rhein-Ruhr DX-Association (RRDXA) aus der Taufe heben ließ, um die Krone des Clubwettbewerbs im World Wide DX Contest nach Deutschland zu holen und in allen großen internationalen Funkwettbewerben fand man das Rufzeichen DJ6QT über Jahrzehnte auf den Spitzenplätzen. Gleichzeitig war er der Spritus Rector der RRDXA, Präsident, Geschäftsführer und Finanzminister in Personalunion in einem Verein ohne Satzung und Mitgliedsbeiträge in Form von Contestscores statt finanzieller Zuwendungen. Die RRDXA wird ausschließlich von freiwilligen Spenden der Mitglieder und Überschüssen aus geselligen Aktivitäten getragen. Hierbei war Walter stets der Motor solcher Aktivitäten und er war sich nicht zu schade, zusammen mit seiner XYL Helga das Catering zu organisieren und am Grill für das leibliche Wohl der Besucher zu sorgen.

Gleichzeitig lag es in den 70er Jahren in Walters Verantwortung, über viele Jahre für die Organisation und die Auswertung des WAEDC im DARC-DX-Referat zu sorgen. Rückblickend muss man sich fragen, woher Walter dazu noch die Zeit finden konnte, Jahr für Jahr alleine oder mit nur einem Partner DX-peditionen auf allen Kontinenten durchzuführen. Er war stolz darauf, alle seine DX-peditionen ohne fremde Hilfe oder Sponsoren zu finanzieren. Es gibt sicher kaum einen deutschen DXer, in deren DXCC-Anträgen QSL-Karten von DJ6QT nicht zu finden sind.

Walters besondere Liebe galt der Insel Madeira, die er seit den 60er Jahren regelmäßig besucht hat. Alleine oder in Gruppen mit lokalen Funkamateuren hat er dafür gesorgt, dass CT3 kein seltener Multiplier war. Durch seine hilfsbereiten Kontakte mit den contestinteressierten OMs der Insel ist es ihm schließlich gelungen, in Santana eine Art Außenstelle der RRDXA zu etablieren, von der aus zahlreiche welthohe Contestergebnisse und Rekorde, insbesondere unter dem Rufzeichen CT3L errungen werden konnten. Nachdem er im letzten Jahr die Führung dieser Station in neue Hände gelegt hat, wollte er sich in diesem Jahr zusammen mit seiner XYL Helga mit einem letzten Besuch dort verabschieden. Leider war es beiden nicht mehr vergönnt.

Walter Skudlarek war ein „Macher“, der Projekte oder auch Probleme tatkräftig anpackte und sie mit aller Kraft umsetzte. Dabei ging es nicht immer ganz geräuschlos zu, zumal er seine manchmal sehr direkte Art mit ehrlicher Aufrichtigkeit begründete. Dennoch wird sicher niemand bezweifeln, dass weltweit eine große Zahl von Funkamateuren Walters große Verdienste für den Amateurfunk und insbesondere die DX- und Contest-Szene anerkennt und seinen Abschied betrauert. Zu Recht wird sein „Ruhm“ in der „Hall of Fame“ gewürdigt. R.I.P. Walter
 
< Prev   Next >